Newsletter Februar 2024

Liebe Fusionist:innen,

in diesem Newsletter geht es nur um ein einziges Thema. Es geht um den Krieg in Gaza und den israelisch/palästinensischen Konflikt.

Bei allem, was gerade in Gaza passiert und dem, wie sich die Polit- und Kulturszene darüber spaltet und auch Freundeskreise sich überwerfen, kommen wir nicht umhin, jetzt öffentlich zu machen, wo wir diesbezüglich stehen und welche Grundsätze für uns für ein gemeinsames Festival unerlässlich sind.

Seit unserem Newsletter von Anfang November sind fast vier Monate vergangen. Vier Monate, in denen unsere darin geäußerten Ängste und Befürchtungen für die Menschen in Gaza und dem Westjordanland in Fassungslosigkeit, Wut und Trauer umgeschlagen sind, angesichts des unermesslichen Leids, welches die Palästinenser:innen ertragen mussten und weiter erleiden müssen.

Das Massaker der Hamas am 7.Oktober mit über 1100 Todesopfern und über 230 entführten Menschen und der darauffolgende brutale Krieg gegen die Hamas, der mittlerweile 30 000 Menschen, darunter mindestens die Hälfte Kinder und Jugendliche, das Leben gekostet hat, ist die vorläufige Bilanz des Schreckens.

Der „Krieg gegen die Hamas“ ist längst zu einem Krieg gegen die palästinensische Zivilbevölkerung geworden. Hunderttausende Menschen hungern, Krankheiten breiten sich aus und laut UN droht ein Massensterben. Mehr als 70% der Häuser im Gaza Streifen sind zerstört oder beschädigt und das Bildungs- und Gesundheitssystem sind nahezu komplett zerstört.

Die israelische Armee plant nun eine Bodenoffensive in Rafah, wohin sie in den letzten Wochen 1,3 Millionen Menschen vertrieben haben. In dieser sog. „Sicherheitszone“ werden die Geflüchteten jetzt bombardiert und sollen wieder vertrieben werden, damit auch Rafah, die letzte noch nicht komplett zerstörte Stadt in Gaza dem Erdboden gleichgemacht werden kann. Für die, im Gazastreifen gefangenen Menschen, gibt es keinerlei Hoffnung und kein Entkommen aus dieser humanitären Katastrophe.

Unterdessen bleibt das Schicksal der meisten von der Hamas verschleppten Geiseln ungewiss. Ihre militärische Befreiung durch den, von Netanjahu propagierten „Krieg bis zum totalen Sieg“ entpuppt sich, wie auch die Vorstellung, die Hamas militärisch zerschlagen zu können, zunehmend als Illusion.

Weltweit gehen Menschen gegen den Krieg in Gaza auf die Straße, große Teile der Weltgemeinschaft insbesondere des Globalen Südens drängen zunehmend auf ein Ende dieses Krieges, zumindest auf einen sofortigen Waffenstillstand und warnen Israel vor einer weiteren völkerrechtswidrigen Eskalation und Verschärfung der Situation. Die Israelische Regierung lässt das gänzlich unbeeindruckt und die immer noch traumatisierte Gesellschaft in Israel steht mehrheitlich hinter dem Krieg und befindet sich in einem nie dagewesenen nationalistischen Taumel, der von Regierung und Medien massiv gepuscht wird.

In Deutschland hingegen eskaliert in der Kulturszene seit Monaten die Auseinandersetzung um diesen Krieg und um die Solidarität mit Israel vs. der Solidarität mit Palästina.

Wir verfolgen diese Auseinandersetzungen sehr genau und so aufgeladen das Thema auch ist, wollen wir uns positionieren, soweit wir dies als Gruppenkonsens können.

Diesen Newsletter gemeinsam zu schreiben, ist uns so schwergefallen, wie keiner zuvor. Am Ende ist ein Kompromiss herausgekommen, in dem alle etwas zurückgesteckt haben und niemand ganz „glücklich“ geworden ist. Nicht alle hätten alles so geschrieben wie es jetzt hier steht, aber bei allem Respekt den wir gegenseitig für verschiedenen Meinungen in unserer Gruppe haben, sind wir uns einig darin, dass es jetzt wichtig ist, als Kulturkosmos Position zu beziehen und den Mund aufzumachen.

Wir wissen, dass wir immer eine andere Perspektive und Emotionslage haben werden, als Menschen aus dem arabischen Raum und Menschen, deren Freunde, Familien und Angehörige jetzt dort hungern, leiden, verletzt oder getötet wurden.

Wir versuchen trotzdem, uns mit allen Betroffenen und Opfern auf beiden Seiten dieses Konfliktes emphatisch verbunden zu fühlen.

Was uns aber immer wieder schockiert, ist die Doppelmoral und die empathielose Gleichgültigkeit, mit der Viele, angesichts des unbeschreiblichen Leids der palästinensischen Zivilbevölkerung wegschauen und schweigen oder gar rassistisch die Werthaftigkeit von Menschen an ihrer Herkunft oder Religion messen.

Die universellen Menschenrechte sind unteilbar und sollten für alle Menschen gelten – Palästinenser:innen bilden hier keine Ausnahme. Momentan sind wir von diesem Zustand aber weit entfernt.

Wir schreiben diesen Text nicht nur, weil wir emphatisch mitfühlen und nicht wegsehen können und wollen, wenn wir Nachrichten aus Israel und Palästina hören. Wir tun es auch, um bereits jetzt zu versuchen, Fragen, die uns von Künstler:innen sowie auch Gästen gestellt werden, zu beantworten und  weil wir vermeiden wollen, dass dieser Konflikt eskalativ auf der Fusion ausgetragen wird.

Die Fusion ist ein linksalternatives Festival, das unter anderem von verschiedenen politisches Gruppen getragen wird und uns ist klar, dass dieser Krieg und das Thema Israel/Palästina sowohl in unseren Crews als auch bei unseren Besucher:innen extrem kontrovers und zum Teil sehr emotional diskutiert werden.

Wir haben dem Thema Nahostkonflikt / Palästina in der Vergangenheit oft viel Raum auf der Fusion eingeräumt und haben uns nicht gescheut, den Diskursrahmen offen zu halten, auch für Positionen, die wir selber nicht teilten und für die wir von anderen angegriffen wurden. Aktuell sind die Fronten aber unversöhnlicher denn je und da kein Ende des Krieges in Sicht ist, gehen wir davon aus, dass dies auch zu einem brennenden Thema auf der kommenden Fusion werden wird.

Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Palästinenser:innen, Jüd:innen, mit arabischen Künstler:innen, mit Künstler:innen aus Israel – und da sind die Sensibilitäten von unterschiedlichen Lebens- und Erfahrungshintergründen geprägt und es gibt von der überwiegenden Mehrheit der Akteurinnen und Akteuren aus Ländern des Globalen Südens multiperspektivische Kritik an Israels Politik.

In Deutschland hingegen überschlagen sich seit dem 7. Oktober die Ampelparteien und die CDU in ihrem Solidaritätsgelöbnis zu Israel. Mittels eines omnipräsenten Antisemitismus-Vorwurfs wurde die öffentliche Kritik an der Politik Israels und dem Krieg gegen die Palästinenser:innen viel zu lange zurückgehalten, notwendige Konsequenzen werden nach wie vor nicht ergriffen. Es gilt „deutsche Staatsräson“ über alles.

Angesichts der der Shoah trägt Deutschland eine kollektive Verantwortung, die aus unserer Sicht auch weiterhin besteht. Der Kampf gegen Antisemitismus ist eine nicht endende Aufgabe und fordert immer wieder kritische Reflektionen, so auch aktuell. Eine bedingungslose Solidarität mit der Politik Israels hilft aber nicht den Israelis, sondern nur ihrer korrupten und offen rechtsradikalen Regierung. Damit dient die deutsche Politik letztendlich vor allem Netanjahu, der diesen Krieg in der Hoffnung, sein politisches Überleben zu sichern, weiterführt und dafür skrupellos über Leichen geht.

Während in Den Haag der internationale Gerichtshof auf Antrag Südafrikas prüft, ob Israel im Gazastreifen Völkermord begeht, kann in Deutschland bereits die öffentliche Äußerung von Kritik an Israels Politik oder die Unterschrift bei der „falschen“ Organisation zum Verlust des Jobs in Kultur-, Bildungs- oder Forschungseinrichtungen oder zur Streichung von öffentlichen Mitteln in jeglicher öffentlich geförderten Einrichtung führen.

In Berlin wehrt sich die Kulturlandschaft lautstark und erfolgreich, sodass der Kultursenator seine Antidiskriminierungs-, genauer gesagt Antisemitismusklausel, deren Unterschrift für alle Kulturschaffenden, die Fördergelder beantragen wollten, zur Voraussetzung werden sollte, wieder zurückziehen musste. Die Kritik an der Klausel lautet, dass diese in der aktuellen Festsetzung juristisch nicht haltbar sei und auch als Zensurinstrument für Kritik an der Politik Israels nutzbar gewesen wäre.

Wir als Kulturkosmos haben das Glück, was Unabhängigkeit angeht in verschiedener Hinsicht privilegiert zu sein. Zum einen, da wir abgesehen von Coronahilfen, finanziell schon immer vollkommen unabhängig waren und staatlichen Förderungen weder beantragt noch bekommen haben. Wir brauchen also keine finanziellen Restriktionen fürchten, für etwas, was wir sagen, schreiben, machen oder nicht machen. Andererseits brauchen wir auch keinen Boykottaufruf von Artists oder Besucher:innen fürchten. Wer bei uns nicht spielen will, spielt leider nicht und wer nicht kommen will, geht auf ein anderes Festival. Die Entscheidung gegen einen Auftritt oder einen Ticketkauf bei der Fusion respektieren wir vollkommen.

Was uns an Boykottaufrufen schon immer gestört hat, ist, dass ein Boykott, ähnlich wie wirtschaftliche Sanktionen, oftmals nicht viel mehr als ein propagandistisches Mittel ist, welches zumeist keine oder nur eine sehr geringe Wirkungskraft entfalten kann. Wir verstehen, dass es vielen Internationalen Kulturschaffenden ein Bedürfnis ist, sich gegen die politische Zensur in Deutschland zur Wehr zu setzen. Diesen Kampf und das Einstehen für die Kunst-, und Meinungsfreiheit wissen wir zu schätzen.

Bei Boykottaufrufen im kulturellen Kontext stellt sich uns aber die Frage, was denn gewonnen wird, wenn Kunst und Kultur - die ja unzählige Möglichkeiten haben, gesellschaftliche und politische Missstände und Kontroversen sicht-, hör-, und erlebbar zu machen - sich einfach verweigern. Kunst- und Kulturschaffende sind unschätzbare Akteur:innen, die Brücken schlagen, um Menschen und Kulturen zu verbinden.

Wenn nun statt kultureller Rebellion Schweigen herrscht, Separation statt Interaktion, nationale Einfalt statt kultureller Vielfalt - wer hat dadurch was gewonnen?

Die Entscheidung, als Künstler:in nicht in Katar, Russland, Israel, Deutschland oder sonstwo künstlerisch arbeiten oder auftreten zu wollen, kann nur eine absolut persönliche sein. Wir sollten jegliche Entscheidung, aus persönlichen, moralischen oder politischen Gründen in einem Land nicht auftreten zu wollen, respektieren. Dies jedoch kollektiv zu fordern und über moralischen Druck zu empowern empfinden wir als übergriffig. Angesichts der oftmals prekären Lebensverhältnisse ist es auch kontraproduktiv all den Artists gegenüber, die auf jede Gage angewiesen sind, um als Künstler:in überleben zu können.

Da wir aber davon ausgehen, dass Viele trotz Kritik und Widersprüchen kommen werden und die meisten Menschen, die wir einladen, auch partizipieren wollen, müssen wir im Vorfeld klären, was unsere Position ist und welchen Spirit wir uns für die kommende Fusion wünschen.

Wir erwarten von allen Fusionist:innen, Artists und Crews, dass sie die Grundprinzipien des Fusion Festivals respektieren!

Fusion bedeutet, dass verschiedenste Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammenkommen und willkommen sind.

Auch bei kontroversen Themen geht es darum, in gegenseitigem Respekt Differenzen entweder temporär zu überwinden oder die Meinung anderer auch einfach mal stehen zu lassen und auszuhalten.

Es wird auf dieser Fusion mehr als jemals zuvor Menschen mit krass verschiedenen Positionen geben. Dies zu akzeptieren ist die Voraussetzung, dass wir nebeneinander und miteinander feiern und tanzen können.

Wir wollen, dass die Fusion ein geschützter Raum ist, gleichermaßen für Jüd:innenn und Muslim:innen, Palästinenser:innen und Israelis, in dem es keinen Platz für Antisemitismus, antimuslimischen sowie andere Formen von Rassismus gibt.

Wir wissen, dass die Mehrheit der internationalen Künstler:innen, die auf der kommenden Fusion spielen werden, genau wie wir, ein klares Solidaritätsverhältnis zum Kampf der Palästinenser:innen für ihre Freiheit haben und klar gegen den Krieg Israels in Gaza stehen.

Wir erwarten aber, bei aller Solidarität für die palästinensische Sache, dass das Existenzrecht Israels unstreitbar ist. Dies ist für uns keine deutsche Besonderheit angesichts unserer Geschichte, sondern eine universelle und unverhandelbare Position. Wer das Existenzrecht Israels leugnet, hat bei uns auf der Fusion nix verloren und sollte besser gar nicht erst kommen.

Die Frage, wann und durch was das Existenzrecht Israels geleugnet wird, ist jedoch nicht immer klar zu beantworten und über diese Definition wird zur Zeit viel gestritten.

Die Parole „From the river to the sea…“ ist für viele von uns äußerst streitbar. Für manche Menschen ist sie per se antisemitisch.

Für andere wiederum fällt diese Parole aber nicht explizit in die Kategorie Antisemitismus. Zur Klärung verschiedener Positionen verweisen wir hier auf zwei übersetzte Texte von israelischen und internationalen Wissenschaftler:innen:

From the River to the Sea gibt’s viel Raum für Interpretationen.
Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus

Aufgrund des Konfliktpotentials, welches die Parole angesichts ihrer ambivalenten Verwendungsmöglichkeit mit sich bringt, wünschen wir uns, dass sie auf der Fusion 2024 nicht plakativ vertreten wird.

Wir kritisieren Israels Politik hart und fordern dies auch klar von ihren deutschen Allies und der internationalen Gemeinschaft.

Siedler-Kolonialismus, Apartheit oder Genozid sind Vorwürfe an Israel, die international immer lauter werden und denen sich die israelische Gesellschaft stellen werden muss.

Der Meinungskorridor auf der Fusion wird breit und vielstimmig sein und genauso wie wir unsere eigene Position nicht zum Maß dessen machen, was auf der Fusion gesagt werden darf, wünschen wir uns dies von allen Fusionist:innen. Für alle gilt: die Kunst- und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut und unsere wenigen roten Linien haben wir in diesem Newsletter aufgeführt.

Hamas-Verherrlichung = No Go

Wir werden, soweit dies leistbar ist, im Vorfeld eines Bookings schauen, was die Artists, die wir buchen wollen, zu dieser Thematik öffentlich kommunizieren.
Wir werden keine Zensur betreiben. Trotzdem gibt es auch eine Unerträglichkeitsgrenze für uns, die dann erreicht wird, wenn die Hamas als Befreiungsorganisation gefeiert wird, ihre Massaker und Gräueltaten gerechtfertigt oder geleugnet werden oder gar offen zu einer Unterstützung der Hamas aufgerufen wird.

Hierzu müssen wir klar sagen, dass die Hamas mit ihrer klerikal-faschistischen politischen Agenda ein erklärter Feind der freiheitlichen, diversen und offenen Gesellschaft ist, für die wir kämpfen und wie wir sie feiern. Sie ist ein Feind von fast allen Werten, für die die Fusion steht. Sie sind ein korruptes radikal islamistisches Regime, welches im Namen der Religion mordet, die Palästinenser:innen in Gaza seit 16 Jahren gewaltsam regiert und ausbeutet und ohne jeglichen Skrupel verheizt. Sie will erklärtermaßen Israel vernichten. Sie hat ganz gezielt das Supernova Festival angegriffen und mehr als 260 Feiernde brutal ermordet und viele grausam entführt. Wer die Hamas trotz dieses Wissens feiert, feiert nicht mit uns!

Wer die Fusion als politische Kampfzone versteht und sie unter Missachtung unserer wenigen No-Gos für destruktiven, politischen Aktionismus nutzen will, ist nicht willkommen! Wir verwehren uns einer Funktionalisierung des Fusion Festivals zu einem Ort, an dem dogmatische Positionen konfrontativ ausgetragen werden.
Wir wünschen uns vielmehr ein solidarisches Miteinander für das kommende Festival!


Am Ende dieses Newsletters wollen wir noch mal unseren Wunsch bekräftigen, auf eine möglichst konstruktive, respektvolle und sachliche Auseinandersetzung zu diesem Newsletter. Wir als Kuko können und werden uns an darauffolgende Diskussionen nur bedingt beteiligen, da wir uns in den kommenden Wochen voll auf die Vorbereitungen des kommenden Festivals konzentrieren müssen.

Zum Schluss wollen wir nicht nur unsere Forderungen bekräftigen, sondern zuerst einen der seltenen Lichtblicke dieser Tage vorstellen:

Eine israelisch/palästinensischen Bewegung, die trotz der dystopischen Lage nach Lösungen jenseits von Gewalt und Krieg suchen und vielleicht die Hoffnungsträger der Zukunft sind: standing-together.org

Wir fordern einen sofortigen Waffenstillstand von allen Beteiligten

Wir fordern an alle Staaten, die Lieferung von Waffen zu stoppen, die zur Begehung von Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte verwendet werden können.

Insbesondere fordern wir den Stopp von Lieferungen deutscher Waffen und Munition an Israel.

Wir fordern die Freilassung aller von der Hamas in Gaza gefangenen Geiseln.

Wir fordern die sofortige massive Aufstockung humanitärer Hilfen und ein Ende israelischer Behinderung der Hilfslieferungen.

Kulturkosmos, den 29. Februar 2024
 

Weitere News
20.05.2024
Palästina/Israel Nachschlag Mai 2024

Mit diesem Statement möchten wir den Newsletter vom Februar 2024 um einige zusätzliche Gedanken ergänzen.

05.03.2024
Newsletter Februar 2024

In diesem Newsletter geht es nur um ein einziges Thema, den Krieg in Gaza ...

31.12.2023
Newsletter Dezember 2023

Eine kurze Erinnerung an den Fusion-Ticketing-Prozess.

05.11.2023
Newsletter November 2023

Ein wechselhafter Sommer ist vorbei – Zeit für eine Fusion 2023 Auswertung.